Mittwoch, 5. Oktober 2005

Überbevölkerung

Bevölkerungsexplosion nur in Afrika? Asien? Weit gefehlt - was in meinem Aquarium abgeht, stellt einiges in den Schatten: Die beiden hinterbliebenen Guppy-Weibchen haben ohne Ende geworfen. Mittlerweile flitzen rund 30 Mini-Guppys durchs Becken. Bei einigen Jungtieren färbt sich die Schwanzflosse schon bunt, andere sind noch so winzig, dass sie gute Chancen haben, in den Filter zu geraten. Und das wäre -ehrlich gesagt - nicht die schlechteste Lösung. Oder soll ich mir lieber ein paar Skalare holen, die der Guppy-Population sozusagen auf natürlichem Weg Einhalt gebieten? Ne! Ins Klo kippen ist auch nicht die feine Art des Tierfreunds. Bleibt noch der Bettelgang zum Fischhöker: "Guppys? Tä, was solln wir denn damit machen?". Blöd gelaufen - dass Guppys recht gebährfreudige Zeitgenossen sind, auch unter schwierigen Bedingungen, die in meinem Aquarium nicht einmal herrschen, ist ja eigentlich bekannt. Oh ich muss Schluss machen - der Kater mauzt nach Futter.

Mittwoch, 27. Juli 2005

Eingetaucht

Soll ich Ihnen mal schildern, was man mit Fischen so alles erleben kann. Ich habe schon seit 20 Jahren ein Aquarium. Damals war ich 15 und mit einer Katzenhaarallergie beschlagen. Die Miezen wurden abgeschafft, zum Trost gabs ein 60-Liter-Becken, gebraucht mit Besatz. Der bestand vornehmlich aus Guppys, typische Anfängerfische eben. Das kleine Becken wurde nach der gut bezahlten Konfirmation gegen ein größeres eingetauscht. 120 Liter boten Platz für ein paar Zebrabuntbarsche. Die zwischenzeitlich gut vermehrten Guppys fanden ihren Weg teilweise in die Kanalisation, der Rest ging an einen Bekannten mit räuberischen Barschen. Mein Aquarium zog mit mir in die Studi-WG, später in die erste eigene Wohnung, wo es zweimal auslief. Die Feuerwehr stand vor der Tür, die ich in Unterhosen öffnete, die Versicherung zahlte. In der nächsten Wohnung mit Freundin wuchs das Aquarium auf 200 Liter. Zwischenzeitlich rauften sich dort Skalare, es küssten sich Guramis, Rote Blutsamler jagten durchs veralgte Wasser und machten einander der Reihe nach kalt. Zwei Katzen kamen, ohne allergische Reationen bei mir hervorzurufen - die Freundin ging, auch dabei blieb ich weitestgehend reglos. Allein ein paar Welse brachten Beständigkeit, die beiden sind zwölf Jahre alt und meist nicht zu sehen.

Neulich wollte ich wieder ein bisschen Stimmung ins Gehege bringen. Am Freitag nahm ich mir eine kurze Auszeit von Frau und Kind und schlurfte in den Zooladen. Die neuen Fische sollten unkompliziert, billig, bunt und nicht zu groß sein. Da fielen mir ein paar Guppys ins Auge - zurück zu den Wurzeln. Ich verlangte zwei Männchen mit rotem Schleierschwanz und vier Weibchen. Zu Hause angekommen, setzte ich die Biester ins Becken und erfreute mich am farbigen Auftritt der lebendgebärenden Zahnkarpfen. Die Freude währte nich lange: Als ich ein paar Stunden später noch einmal nach dem Rechten schaute, fehlte einem Männchen ein guter Teil der Rückenflosse. Ein Weibchen floatete schwächelnd über dem Kies. "Keine Ahnung was das soll". Die kam nach genauerer Beobachtung am folgenden Morgen - inzwischen war das bis dato unsehrte zweite Männchen tot, das angeschlagene Weibchen auch. Schuld musste ein einsamer Regenbogenfisch sein, das imposante Kerlchen zog die Guppy-Mädels wohl als potenzielle Partnerinnen in Betracht, was diese wohl in reichlich Stress versetzt haben muss. Die Guppy-Jungens als Konkurrenz wurden dagegen von Mr. Rainbow wohl ganz bewusst aus dem Felde geschlagen. Ich musste handeln, der Übeltäter wurde in ein kleines Ersatzbecken ausquartiert - ohne jeden Luxus wie Pflanzen, Kies, Filter und Heizung versteht sich. Schließlich sollte der Kerl am Montag ein neues Zuhause in einer Zoohandlung finden. Vom standrechtlichen Herunterspülen in der Toilette konnte mich nur ein Gnadenbesuch meiner Liebsten abhalten.

Doch dann kam alles anders: Bis ich am Montagabend von der Schicht heimkehrte, verstarben zwei weitere Weibchen. Kam Mr. Rainbox nun noch als Täter in Frage? Ich fasste mir ein Herz und setzte den Jungen zurück ins Gemeinschaftsbecken - wo er einen Tag später verstarb. Aber ich bin dennoch überzeugt, richtig gehandelt zu haben. Wer weiß, was der Bursche noch alles hätte anstellen können... macht sich an die Guppys ran - muss man sich mal vorstellen.

Wie lange leben die beiden letzten Guppys noch? Wer schwimmt sonst noch in diesem Becken und was macht der Kater auf dem Aquarium? Diese und andere Fragen beantwortet Ihr Paul Haenel in der kommenden Woche.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Überbevölkerung
Bevölkerungsexplosion nur in Afrika? Asien? Weit...
Paul Haenel - 5. Okt, 18:11
Unterwasser-KOOP
Lieber Prof. Butze, Ihr Interesse an meinem Hobby...
Paul Haenel - 28. Jul, 18:03
Eingetaucht und abgeraucht
Lieber Paul Haenel, ich bin Honorarprofessor für...
Bill Butze - 28. Jul, 17:45
Eingetaucht
Soll ich Ihnen mal schildern, was man mit Fischen so...
Paul Haenel - 27. Jul, 11:30

Status

Online seit 3289 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 5. Okt, 18:11

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Aquaristik Aquarium Fische Lifestyle
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren